Autor: Jürgen Wirtz | Chefredakteur Schaltschrankbau

SCHALTSCHRANKBAU Innovation Award

Lösungen für mehr Wettbewerbsfähigkeit

Um den Schaltanlagenbau und seine Kunden zukunftsfähig zu halten, bedarf es ständig neuer Lösungen. Dass diese auch in Zeiten ohne oder mit nur sehr wenigen Präsenzmessen auf den Markt kommen, haben die letzten beiden Jahre erwiesen. Auch 2022 haben wir deshalb die fünf nach Meinung unserer Fachjury gelungensten Produkte mit dem SCHALTSCHRANKBAU Innovation Award ausgezeichnet. Neben Produktivitätssteigerungen und Anlagensicherheit haben diese ganz besonders auch das Thema Nachhaltigkeit im Blick. Glücklicherweise sind die Lösungen mittlerweile auch wieder live auf Messen zu begutachten, darunter einige von ihnen sicherlich auch im Rahmen der All About Automation-Veranstaltungsreihe.

EMV-Filter-Generation mit neuartiger Technologie

“Klack!“ – Maschinenbetreiber kennen dieses Geräusch, wenn der RDC fällt. Ein Problem, dem mittels Differenzstrommessung auf den Grund gegangen wird. Betrachtet man das Ergebnis, stellt man fest, dass der Problemverursacher ein Bauteil ist, das eigentlich ein Problemlöser sein sollte: das EMV-Filter. Von diesem können transiente Ableitströme ausgehen, die sogar RCDs mit Nennfehlerströmen von 300 mA oder 500 mA auslösen lassen. Beim klassischen Netzfilter erfolgt die „Entsorgung“ über die permanente Ableitung zur Erde, wodurch ein Differenzstrom erzeugt wird. Der durch den Betrieb erzeugte Strom ist zu vernachlässigen. Beim Zu- bzw. Abschalten jedoch entsteht durch den Vorgang des Kontaktherstellens ein kurzer Impuls, der den RCD zum Auslösen bringen kann. Die in der Filterreihe EPA NF-KC-LKY integrierte PreLeak Technology ist neuartig. Diese Filter-Generation erzeugt weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls. Sporadisch auslösende RCDs gehören damit der Vergangenheit an und dem gefürchteten „Klack!“ wird ein großer Teil seines Schreckens genommen.

Papierlose Anlagendokumentation

Jeder, der einmal einen Blick in die Produktion geworfen hat, kennt dieses Bild: dicke Papierordner mit Maschinen- und Anlagendokumentation im Schaltschrank. Aus Sicht von Eplan und Rittal nicht mehr zeitgemäß, wenn die Daten doch digital und zentral nutzbar sind. Damit das funktioniert, hat künftig jeder Rittal-Schaltschrank der Serien VX25, VX SE, AX und KX einen eigenen Platz in der Eplan Cloud. Über einen QR-Code am Schaltschrank kann der Besitzer der ePocket auf die Maschinen- und Anlagendokumentation inklusive digitalem Zwilling in der Eplan Cloud zugreifen. Mitarbeiter in Service und Instandhaltung greifen über die integrierte Lösung Eplan eView Free direkt an der Anlage Tablet auf die stets aktuellen Schaltpläne zu. Das sichert im Fall der Instandsetzung eine schnelle Auffindbarkeit und schnelle Fehlerbehebung. Der digitale Prozess von Schaltplanerstellung bis Instandhaltung bringt schnelle, korrekte Ergebnisse im Engineering und sorgt mit ePocket für mehr Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit im Betrieb der Anlagen. Damit schafft ePocket nicht nur umweltfreundlich das Papier ab. Der einfache Zugriff auf die aktuellen Daten verschafft Betreibern, Planern, Schaltanlagenbauern und Instandhaltern Vorteile in der Zusammenarbeit.  

Energie-Schaltgerätekombination

Vamocon 1250 ist als Energie-Schaltgerätekombination von 630 bis 1250 A optimiert für den Einsatz in Gebäuden, Zweckbauten und Industrie. Schaltgeräte aller namhaften europäischen Hersteller können in diesem Schaltanlagensystem eingebaut werden. Die direkte Montage der Schaltgeräte auf der mittigen Hauptsammelschiene und der Verzicht auf Feldverteilschienen senken den Kupferverbrauch um bis zu 30 Prozent. Die Hauptsammelschiene ist im Querschnitt bewusst größer ausgelegt, um die Verlustleistung um bis zu 20 Prozent zu senken. Das gesamte System ist im Dauerbetrieb thermisch deutlich weniger belastet und hält länger, insbesondere die eingebauten Schaltgeräte und deren Elektronik. Die Verlustenergie einer vier Meter langen Schaltanlage sinkt um 1.200 kWh pro Jahr. Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch eines Ein-Personen-Haushalts. Über die Lebenszeit einer Schaltanlage von 30 Jahren werden laut Anbieter Einsparungen bei den Stromkosten von 12.000 Euro und 14 Tonnen CO2 erzielt. Im System Vamocon 1250 wird ein hoher Personen- und Anlagenschutz durch die Form der inneren Unterteilung erreicht. Spannungsführende Teile sind immer fingersicher abgedeckt und die Möglichkeit der Einleitung eines Störlichtbogens ist signifikant reduziert.

IoT-tauglicher Überspannungsschutz

Überspannungsschutz ist wichtig, denn die Empfindlichkeit intelligenter Geräte, Systeme und Infrastrukturen wächst zunehmend. Dabei spielt auch die Cloud-Kommunikation und der Austausch von Prozessdaten eine wachsende Rolle. Durch die IoT-Fähigkeit des neuen Überspannungsschutzgeräte VPU AC IoT von Weidmüller können jetzt wichtige Funktionen ohne die Installation von zusätzlichen Sensoren überwacht werden. Hierzu zählen beispielsweise der Gerätestatus in Echtzeit, die Anzahl der Überspannungen, der Status der Schutzleiterverbindung, der Spannungswert der Phasen und vieles mehr. Der Überspannungsschutz kann direkt in eine bestehende WLAN-Infrastruktur implementiert und mit einem Cloud-System, z.B. Microsofte Azure, verbunden werden. So lassen sich wichtige Prozessdaten des Gerätes standortunabhängig überwachen – beispielsweise das Spannungslevel einzelner Phasen. Neben der Zustandsüberwachung aller wichtigen Parameter in Echtzeit lassen sich auch temporäre Überspannungen in einer Historie erfassen. Diese Daten können dann durch intelligente Verknüpfung ausgewertet und beispielsweise in Beziehung zu Schalthandlungen gebracht werden. Damit sind Rückschlüsse auf die Belastung einzelner sensibler Geräte beispielsweise Router möglich. Durch die Auswertung der Daten lassen sich Abläufe und zukünftige Instandhaltungsmaßnahmen effizient planen.

E-CAD-Software vereint sechs Disziplinen

WSCAD Electrix 2021 vereint auf einer Plattform mit zentraler Datenbank die sechs Disziplinen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Der Vorteil: Ergeben sind Änderungen an einer Komponente, sind sie automatisch und in Echtzeit in den Plänen aller Disziplinen vollzogen. Die E-CAD-Software nutzt die erweiterten Fähigkeiten von 64-Bit-Prozessoren, Multi Threading und unterstützt leistungsstarke Grafik-Power. Mit der Search & Click lässt sich die Software ohne Menüs und Untermenüs direkt über das Suchfeld steuern. Der neue Editor mit intuitivem Look & Feel schreibt und liest neben dem WSCAD-Format auch DWG-Daten, eine separate Konvertierung ist nicht mehr erforderlich. Gerade bei spezifischen Aufgabenstellungen im Schaltschrankbau punktet die im Juli 2021 präsentierte neue Version mit hoher Funktionsvielfalt und messbarer Effektivität. Alle für den Schaltschrankaufbau relevanten Daten können nahtlos aus der Elektroplanung mit WSCAD übernommen werden oder lassen sich mit einem Onboard-Wizard aus anderen E-CAD-Systemen in Sekundenschnelle einlesen. Die große Zahl an Symbolen und Artikeldaten von nahezu jedem Hersteller beschleunigen in Verbindung mit Makros und Makrovarianten alle Konstruktionsschritte. Gezeichnet wird auf Zehntelmillimeter genau, wahlweise in 2D oder 3D. Die 3D-Darstellung liefert fotorealistische Bilder und dient als Grundlage, um Kollisionen auf Basis tatsächlicher Bauteilabmessungen präzise zu berechnen. Verbindungen werden automatisch geroutet, die Berechnung der Drahtlängen und Füllgradanzeige der Kabelkanäle erfolgt auf Knopfdruck. 

Über die im Jahr 2021 prämierten Lösungen können Interessierte unter www.schaltschrankbau-magazin.de/award/ informieren.

Jürgen Wirtz

Chefredakteur Schaltschrankbau

in Kooperation mit unserem Premium Medienpartner Schaltschrankbau

LinkedIn
Facebook
Twitter
XING

Jürgen Wirtz

Chefredakteur Schaltschrankbau

in Kooperation mit unserem Premium Medienpartner Schaltschrankbau

LinkedIn
Facebook
Twitter
XING